TUM-Logo

TUM School of Natural Sciences
Vorlesungsbetrieb Experimentalphysik

PH-Logo

Jean-Baptiste Joseph Baron de Fourier (1768 - 1830)

französischer Mathematiker

Fourier wurde am 21.März 1768 in Auxerre geboren. Als Sohn eines armen Schneiders besuchte er zuerst eine Militärschule seiner Heimatstadt und dann eine Ordensschule im Mönchskloster von St.-Benoît-sur-Loire. Er lehrte an der École Normale (1795) und an der École Polytechnique in Paris (1796-1798). Während der Revolution in Auxerre wurde er 1798-1801 von Napoleon in den wissenschaftlichen Stab der ägyptischen Expedition berufen und war abwechselnd Gefangener und Präsident des Revolutionskomitees. Mit Napoleon ging er nach Ägypten, wurde nach Napoleons plötzlichem und heimlichem Rückzug von den Engländern gefangen gehalten, konnte aber mit den Expeditionsberichten nach Frankreich zurückkehren und wurde 1802 in Grenoble Präfekt des Departement Isère. Dort vollendete er die lange vergeblich versuchte Trockenlegung der Sümpfe bei Lyon und rottete dadurch dort die Malaria aus. Er verfasste die historische Einleitung zum Expeditionsbericht "Description de l'Egypte". Die Absetzung und die vorübergehende Rückkehr Napoleons stürzten ihn in neue Schwierigkeiten. 1808 wurde er zum Baron ernannt. Nach der Rückkehr der Bourbonenkönige 1815 zog sich Fourier aus dem Verwaltungsdienst zurück und widmete sich ganz der wissenschaftlichen Arbeit. 1816 erhob Ludwig 18. bei Fouriers Wahl in die Académie des Sciences zunächst Einspruch. Schließlich aber wurde Fourier 1822 ständiger Sekretär der Académie. Im Jahre 1827 wurde Fourier in die Académie française aufgenommen. Sein Ruhm begründet sich vor allem auf seine Arbeiten zur Mathematik und mathematischen Physik. In seiner Abhandlung "Analytische Theorie der Wärme" wandte er eine trigonometrische Reihe an, die man heute meist Fourier-Reihe nennt.

Er starb am 16.Mai 1830 in Paris.

Haftungsausschluss     Datenschutz

Copyright © 2011 Josef Kressierer